Hitzetod im Auto

Ein Gastbeitrag von Ratgeberportal bussgeldkataloge.de

Ein Thema, das uns sehr am Herzen liegt und immer wieder intensiv kommuniziert wird. Und trotzdem sterben jedes Frühjahr/Sommer Hunde bei sommerlichen Temperaturen qualvoll im Auto. Viele Hundehalter unterschätzen, wie schnell sich das Auto erwärmt, danach ist es für Reue zu spät.

Bitte helfen Sie mit, den Hitzetod von Kindern und Tieren im Auto zu verhindern.

Wir bedanken uns ganz herzlich für den Gastartikel vom Ratgeberportal bussgeldkataloge.de, unter beigefügtem Link finden Sie noch mehr Hinweise, was Sie im Ernstfall tun können.

Schauen Sie nicht weg – vielen Dank!

Wann es zum Hitzetod im Auto kommen kann

In Deutschland ist das Wetter in den letzten Jahren extremer geworden. Die Sommer sind zwar nicht mehr so lang, dafür aber meist sehr intensiv was die Temperatur angeht. Das kann beim Autofahren schon zu einer extremen Belastung werden.

Vor allem wenn keine Klimaanlage vorhanden ist, kann die Hitze stark auf die Konzentration schlagen. Wichtig ist, dass Sie viel trinken und realistisch einschätzen, wann es nicht mehr weitergeht und dann eine Pause einlegen.

Kinder oder Tiere im Auto zu lassen, kann bei extremer Hitze schnell zu einem Todesurteil werden. Wie Sie einen Hitzschlag erkennen können und was zu tun ist, wenn Sie beispielsweise ein Tier bei extremen Temperaturen im Auto vorfinden, erfahren Sie im nachfolgenden Artikel.

Wenn sich das Fahrzeuginnere aufheizt

Wenn Sie in ein Fahrzeug einsteigen wollen, war längere Zeit in der Sonne stand, kommt Ihnen meist eine ganze Menge heißer Luft entgegen. Diese kann sehr hohe Temperaturen haben, sodass es sich empfiehlt, das Fahrzeug erst einmal „auslüften“ zu lassen. Häufig ist auch das Lenkrad so aufgewärmt, dass Sie dieses kaum anfassen können. Entsprechende Schutzvorrichtungen können helfen, diesen Effekt zu verhindern. Während der Fahrt sollten Sie unbedingt die Fenster öffnen und somit auf ausreichende Belüftung achten.

Wie wichtig das ist, zeigt ein Blick auf die Temperaturen, die sich im Fahrzeuginneren nach wenigen Minuten bilden. Nachfolgend ein kleiner Überblick:

  • Bei einer Außentemperatur von 36 Grad ist bereits nach 10 Minuten im Innenraum eine Temperatur von 43 Grad erreicht
  • Bei einer Außentemperatur von 38 Grad ist bereits nach 30 Minuten im Innenraum eine Temperatur von 54 Grad erreicht
  • Bei einer Außentemperatur von 30 Grad ist bereits nach 30 Minuten im Innenraum eine Temperatur von 46 Grad erreicht

Tiere bei extremer Hitze im Auto lassen

Nicht selten kommt es vor, dass Tierhalter Ihre Tiere im Auto lassen, wenn sie kurz einmal etwas im Supermarkt besorgen wollen oder einen Ort besuchen, wo die Vierbeiner nicht mitdürfen. Grundsätzlich sollte Sie die Zeit, in der Sie wegbleiben, so gering wie möglich halten.

Herrscht eine große Hitze, dürfen Sie das Tier auf keinen Fall alleine im Auto zurücklassen. Denn nicht nur uns Menschen, auch den Vierbeinern macht die Hitze im Fahrzeug sehr zu schaffen. Außerdem greift in so einem Fall Paragraf 18 Tierschutzgesetz (TierSchG):

Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig einem Wirbeltier, das er hält, betreut oder zu betreuen hat, ohne vernünftigen Grund erhebliche Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügt […]

Machen Sie sich dieser Ordnungswidrigkeit schuldig, müssen Sie mit Bußgeldern rechnen, die bis zu 25.000 Euro betragen können. Eine Strafe nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes kommt in aller Regel nicht in Betracht, da dem Halter meist kein Vorsatz vorgeworfen werden kann.

Damit der Vierbeiner eine Fahrt bei Hitze gut übersteht, sollten Sie zudem darauf achten, dass dieser genug Wasser zu sich nimmt.

Weitere Informationen zum Hitzetod im Auto und dem angemessenen Transport von Tieren bei hohen Temperaturen liefert das Ratgeberportal bussgeldkataloge.de