Hundetrainerin? Hundeverhaltenstherapeutin?

100_4258

Hätte man mir vor einigen Jahren gesagt, dass ich nach einer Fortbildung zum Betriebswirt auch noch eine Ausbildung zur Hundetrainerin bzw. Verhaltenstherapeutin machen werde, hätte ich nur gelacht…

Das Image dieses Berufszweiges hat aufgrund der vielen „schwarzen Schafe“ – der selbsternannten Spezialisten sehr gelitten.

Ich selbst hatte mich jahrelang strikt geweigert, mit meinem Hund eine Hundeschule zu besuchen oder gar in einen Hundeverein einzutreten.

Aber dann kam alles anders:

nach dem Tod meiner 16jährigen Hündin Shira, die fast 8 Jahre mit mir lebte, nahm ich mir fest vor: der nächste Hund kommt erst ins Haus sobald ich in Rente gehe und viel Zeit für einen Hund habe!

Nun ja….bereits nach 3 Wochen zog ein Pflegehund aus dem Tierheim bei mir ein – “natürlich nur bis er ein neues Zuhause gefunden hat!” Es war ein sehr süßer, kleiner Hund der bereits nach drei Wochen gut vermittelt werden konnte.  Eines war – trotz aller Trauer um meine gute alte Hündin – ganz klar: ein Leben ohne Hund geht nicht! Und so zog Bongo, ein älterer Alano-Staffordshire-Rüde aus dem Tierheim bei mir ein (der mich dann später mit einer unglaublichen ruhigen Ausstrahlung bei den Welpengruppen und Verhaltenstherapie noch einige Jahre unterstützte).

In dieser Zeit lernte ich über einige Umwege Sonja Hoegen kennen, ein Wink des Schicksals?  Als ich damals auf ihrer Website las, wie sie nach dem Tod ihrer Hündin zum Trainerberuf kam, musste ich schmunzeln, da sie letztendlich genau die Situation beschrieb, in der ich mich selbst gerade befand.

Ich lernte neue Methoden der Hundeerziehung kennen. Die Methoden, die ich bisher von Hundeplätzen kannte, mit Druck, Zwang, Stachelhalsband und Leinenruck werden hier nicht praktiziert. Im Gegenteil, mit viel Ruhe, Konsequenz und Know-how wurden Hund und Halter alles beigebracht, was
notwendig war – ohne Gewalt! Ich war begeistert und entschloss mich ebenfalls für eine 1,5-jährige Ausbildung nach diesem Prinzip.Bones

In der Zwischenzeit gründete ich 2006 meine eigene Hundeschule, arbeitete einige Jahre zusätzlich als freie Trainerin bei Sonja Hoegen (dogcom) bis ich mich dann ganz meiner eigenen Hundeschule widmete.

Es folgten weitere Fortbildungen wie „Internationale Hundetrainerin“ (1,5 Jahre) bei Turid Rugaas (Norwegen), Anne Lill Kvam (Norwegen) und anderen internationalen Dozenten, die Welpenleiterausbildung bei Nicole Fröhlich vom NF Ausbildungszentrum (Schweiz) und schließlich der Zertifikatslehrgang IHK-Hundeverhaltenstherapeut.

Immer mehr wurde mir bewusst, dass grundlegende Verhaltensänderungen beim Hund, eine gute und harmonische Beziehung zwischen Hund und Mensch nur dann entstehen kann, wenn man versteht, wie der Hund “tickt”, warum er so reagiert wie er reagiert, wie er Verhaltensmuster annimmt oder ablegt, wie er kommuniziert, zu verstehen, inwieweit Ihr eigenes Verhalten, Ihre Gedanken das Ihres Hundes prägt…und so entstand aus der klassischen Hundeschule Belcanis nach einem Markenrechtsstreit

Canemio – Harmonieschule für Hund & Mensch

mit dem Schwerpunkt, Menschen bei der Erziehung ihres Hundes zu begleiten, zu coachen, zu beraten, zu unterstützen und ihnen die entsprechenden Werkzeuge dafür an die Hand zu geben. Sie verbringen jeden Tag mit Ihrem Hund – nicht ich – und sind so täglich mit dem Bindungsaufbau und der Erziehung beschäftigt.
Was kann denn effektiver sein als wenn Sie wissen, was zu tun ist?

Heute begleiten mich unsere beiden Hunde Bones (Husky-Malamute, ehemalige Arbeitshündin aus Schweden) und Cora (Großer Schweizer Sennenhund) bei meiner Arbeit in Öhringen-Platzhof und Mosbach-Sattelbach.

Trainingsgelände Sattelbach

 

Hundeschule für Mosbach, Sattelbach, Lohrbach, Fahrenbach, Öhringen, Platzhof, Heilbronn